Freitag, 3. Oktober 2008

vdb gibt ab/auf/mit

Zweiter Kopf des Wahl-Aftermath... Alexander vdb tritt zurück und macht Platz für Eva Glawischnig.

Jetzt wird's doch schon heikel... Die Gewinne der Grünen in den letzten Jahren waren durchaus mit vdb verbunden, sorge er für die nötige Ruhe in der "Chaotentruppe" (positiv gemeint). Außerdem war vdb Ansprechperson für die bürgerliche Schicht, ich denke eine Menge ÖVP-Wähler kamen wegen ihm zu den Grünen bzw. haben mit den Grünen als Alternative geliebäugelt.

Kann eg das auch schaffen? Verfügt sie über diese spezielle Integrität? Wird man sehen, ich wage es aber zu bezweifeln (persönlich).

Jetzt braucht nur mehr Faymann zurücktreten, dann haben alle Parteien mit Stimmenverlust die Konsequenen getragen... 

Ach so, moment, die SPÖ hat ja gewonnen... richtig... *hirnklatsch*

Kommentare:

tyndra hat gesagt…

eg wird´s anders machen. sie wird wohl die jüngeren und die frauen etwas mehr ansprechen. vdb ist ja nicht ganz weg, insofern ist es nur ein halber verlust.

trotzdem ich das auch schade finde, meine ich: es hätte sowieso sein müssen, eher früher als später.

kritikus.at hat gesagt…

Es kam, wie es kommen musste... :)

Eva Glavischnig hat nicht das Format eines Alexander Van der Bellen. Durch den Job kann man zwar reifen, ich kann mir aber trotzdem nicht vorstellen, dass sie mit den Fundis zurecht kommt.